· 

Corona-Update Spielzeit 2020

+ KEINE VORSTELLUNGEN IN 2020 +

 

 

Liebe Theaterfreunde!

 

Seit Corona wie aus dem Nichts auftauchte - ist nichts mehr wie sonst. Alles, was zur lieb gewonnenen Routine geworden war, wurde nun auf den Kopf gestellt. Vieles musste überdacht und neu organisiert werden. Einiges wurde problematisch, aber anderes wurde auch einfacher. Dinge, die in Vergessenheit geraten waren, kamen zurück ins Leben. Jedem von uns fallen hierzu genügend Beispiele ein.

 

Im März - als die gesetzlichen Vorschriften verschärft wurden und in unserer nahen Umgebung viele befreundete Theatervereine ihre Vorstellungen absagen mussten - steckten wir mitten in den Vorbereitungen. Wir konnten gut verstehen, wie traurig diese Situation für alle war. Sich über Monate vorbereiten und voller Vorfreude zu sein, um dann plötzlich vor dem AUS zu stehen. Nach monatelangen Proben, nicht auftreten zu dürfen, diese Enttäuschung wollten wir uns gar nicht vorstellen. Voller Optimismus sind wir trotz massiver Einschränkungen gestartet. Haben uns schnell an neue Kommunikationsmöglichkeiten gewöhnt. Das neue Stück wurde ausgesucht, die Rollen verteilt und die Leseproben fanden in einem virtuellen Chatroom statt. Vor Jahren noch undenkbar, beim Telefonieren den Gesprächspartner auch zu sehen, bot uns dieses Medium nun die Chance, trotz Kontaktsperre zu proben. In den ersten Wochen machte es richtig Spaß, bequem auf der eigenen Couch zu sitzen und trotzdem gemeinsam zu lesen. Aber irgendwann kommt bei den Proben dann die Zeit, dass die Rollen eines Theaterstücks nicht nur gesprochen sondern durch Bewegung und Mimik ergänzt werden müssen, damit sie weiter wachsen und reifen können…. Und an diesem Punkt sind wir jetzt angekommen und wir müssen feststellen, dass die Corona-Vorschriften nur zum Teil gelockert sind. Wir dürfen uns weiterhin nur mit einem begrenzten Personenkreis in unserem Probenraum treffen, nicht mit dem gesamten Ensemble. Auch wenn wir es schaffen, das Stück für einzelne Gruppen aufzuteilen, irgendwann muss doch alles zusammen gefügt werden. Wie soll das Zusammenspielen gelingen, wenn man auf der Bühne 1,5m Sicherheitsabstand wahren muss? Und dann die Unsicherheit, ob die Bestimmungen, die heute für eine Theateraufführung gelten, auch tatsächlich im November noch Bestand haben und von uns eingehalten werden können. Wie können wir für die Sicherheit unserer Zuschauer sorgen, denn die Gesundheit aller steht an erster Stelle? Können wir diese Herausforderungen annehmen? Und selbst wenn wir alle Vorschriften beachten, werden wir uns und unserem Publikum gerecht? Wäre es dennoch möglich, dass die Verantwortlichen der Veranstaltungsorte Würselen, Herzogenrath und Stolberg die Nutzung der Räumlichkeiten in letzter Minute untersagen? All diese Fragen, die zum größten Teil nicht beantwortet werden können, und die realistische Einschätzung, dass die Zeit nicht mehr ausreicht, haben uns zu dem Entschluss kommen lassen, unsere diesjährigen Aufführungstermine nicht stattfinden zu lassen.

 

Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen und wir sind unendlich traurig. Aber wir müssen einsehen, dass wir nicht gewährleisten können, dass gesundheitlich Niemand zu Schaden kommt. Was wir aber mit Sicherheit wissen, dass wir mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, die nächsten Hürden nehmen werden. Wir werden nicht aufgeben, denn unser Ziel ist es, unser Publikum im nächsten Jahr wieder lachen zu sehen. Wir bauen darauf, dass bis dahin für alles eine Lösung gefunden wurde und wir uns alle gesund und munter wiedersehen.

 

Ihr Theaterverein Bardenberg e.V.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unser Stück 2017:

Unser Stück 2016:

Unser Stück 2015: